Nachwuchs im Koalahaus

Koalaweibchen ‚Erora‘ zieht Jungtier auf

Zuerst sah man nur ein Bein, dann einen Arm, später schaute auch der Kopf aus Mamas Beutel. Nun können die Besucher des Duisburger Zoos den jüngsten Spross der Koala-Familie in Gänze sehen und bei seinen ersten Kletterversuchen beobachten.

„Klein wie ein Gummibärchen werden Koalajungtiere nach einer Schwangerschaft von nur einem Monat geboren“, so Revierleiter und Koala-Profi Mario Chindemi. Sie krabbeln selbstständig in den Beutel der Mutter und saugen sich an einer der zwei Zitzen fest. Nach etwa sechs Monaten verlassen sie dann den Beutel. Noch trägt ‚Eora‘ ihr Jungtier ausschließlich durch das Gehege, bald wird das noch namenlose Weibchen aber eigene Kletterversuche unternehmen und auch mal am Eukalyptus probieren. Als Futterspezialisten ernähren sich Koalas ausschließlich von jungen Trieben verschiedener Eukalyptus-Arten. Das Futter wird zum Großteil aus Miami, USA eingeflogen. „Koalas sind sehr aufwändig in Haltung, Pflege und Ernährung. Daher sind wir sehr dankbar, dass uns der Flughafen Düsseldorf bei der Futterbeschaffung unterstützt“, so Chindemi.

Dank der guten Pflege verzeichnet der Zoo enorme Erfolge in der Zucht der possierlichen Kletterbeutler. So wurden seit 1994 über 36 Koalas in Duisburg geboren. Der Zoo ist aber nicht nur eines der Zucht- und Kompetenzzentren für Koalas, am Kaiserberg wird auch das Euro-päische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) geführt. „Im Rahmen des EEP werden Tiere europa- und weltweit zwischen den Zoos ausgetauscht, damit eine möglichst große genetische Vielfalt erhalten bleibt und wir die Art in Zoos vor dem Aussterben bewahren können“, so Kurator Volker Grün.

Die Koalas können täglich ab 9.00 Uhr beobachtet werden. Jeden Mittwoch und Sonntag erfahren Besucher außerdem beim Koala-Wiegen allerhand Wissenswertes über Haltung, Zucht und Bedrohung. Los geht es immer um 11.00 Uhr.