Astrid Stewin wird neue Vorstandsvorsitzende

Der Aufsichtsrat der Zoo Duisburg AG hat in seiner Sitzung am 26. Oktober 2017 Astrid Stewin zur Vorstandsvorsitzenden bestellt. Sie ist ab dem 1. November für den betriebswirtschaftlichen und technischen Bereich im Zoo verantwortlich und übernimmt den Aufgabenbereich von Detlef Hamacher, der aus Altersgründen in den Ruhestand geht. Den zoologischen Bereich verantwortet weiterhin Achim Winkler.
„Wir freuen uns sehr, dass wir Astrid Stewin für diese Aufgabe gewinnen konnten. Sie hat die Kompetenz für ihren Verantwortungsbereich über Jahre erfolgreich unter Beweis gestellt“, sagt Dr. Joachim Bonn, Aufsichtsratsvorsitzender der Zoo Duisburg AG. Astrid Stewin ist derzeit als Prokuristin bei der Duisburger octeo Multiservices GmbH tätig und verantwortet bei dem kommunalen Multi-Dienstleistungsunternehmen mit rund 1900 Mitarbeitern das gesamte Personalmanagement, die operativen kaufmännischen Prozesse sowie den Geschäftsbereich Management-Service.
Zudem ist die 44-jährige Leiterin der Projektgruppe, die seit einigen Monaten Möglichkeiten und Perspektiven untersucht, inwieweit sich durch eine Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen dem Tierpark am Kaiserberg und der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) Synergien und Verbesserungspotenziale realisieren lassen.

Neben der Veränderung im Vorstand hat der Aufsichtsrat beschlossen, dass die DVV ab dem 1. Januar 2018 für den Zoo Dienstleistungen in den Bereichen Finanzen und Personal erbringen wird. Inwieweit es eine weitergehende Verzahnung zwischen dem städtischen DVV-Konzern und der Zoo Duisburg AG geben wird, hängt von den weiteren Ergebnissen der laufenden Prüfungen ab.

Hauptaktionärin der Zoo AG ist die Stadt Duisburg. „Der Zoo ist eines der Aushängeschilder unserer Stadt und mit rund einer Million Besucher pro Jahr einer der ganz besonderen Publikumsmagnete. Unser aller Ziel ist es, unseren Zoo wirtschaftlich gesund aufzustellen und in eine sichere Zukunft zu führen. Mit den jetzt getroffenen Entscheidungen des Aufsichtsrates ist ein Schritt in diese Richtung gelungen“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.