Azubis der Stadtwerke Duisburg und der DVG übernehmen Tierpatenschaft

idusa patenschaft luchs 2014Auszubildende der Stadtwerke Duisburg AG und der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) spendeten im Namen ihrer „Juniorenfirma“ IDUSA 500 € an den Zoo Duisburg. Damit übernehmen sie eine einjährige Tierpatenschaft für einen Europäischen Luchs.

Über den Zeitraum von drei Monaten hatten die Azubis einmal im Monat Pfandflaschen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelt und diese für Geld eingetauscht. So sind ganze 500 € für die Spende zusammen gekommen. Julia Wonsig, Auszubildende bei der Stadtwerke Duisburg AG und Geschäftsführerin der „Juniorenfirma“, erklärt: „Uns ging es nicht nur um die Entwicklung einer cleveren Geschäftsidee, sondern auch um das Engagement für Duisburg. Daher stand von Anfang an fest, dass wir die eingenommenen Gelder spenden werden. Wir haben uns für eine Tierpatenschaft entschieden und dabei den Europäischen Luchs ausgewählt, da dieser hier in Deutschland lebt und stark vom Aussterben bedroht ist.“
Zoodirektor Achim Winkler freut sich über die Spende: „Die kreative und sehr engagierte Sammelaktion der Azubis ist sehr beeindruckend. Wir bedanken uns herzlich dafür, dass die Spende dem Zoo zugutekommen soll. Mit dem Geld investieren wir weiter in unsere neue Anlage für die Luchse, die wir seit Anfang Mai haben, und die den Luchsen mehr Bewegungsspielraum gibt. Die Spende trägt also aktiv zum Artenschutz bei.

Hintergrund von IDUSA
Die Innovative Duisburger Service-Agentur (IDUSA) ist eine Arbeitsgruppe, an der jedes Jahr kaufmännische Auszubildende der Stadtwerke Duisburg AG und der DVG teilnehmen. In der „Juniorenfirma“ erlernen sie selbstständig, wie man ein Unternehmen führt, Produkte und Dienstleistungen entwickelt und vertreibt. Die Pfandflaschen-Sammelaktion hat die IDUSA selbst entwickelt. Auch im nachfolgenden Ausbildungsjahr soll es diese geben.

Hintergrund der Tierpatenschaften
Als Tierpate finanzieren Spender den Unterhalt und die Futterkosten für ein Tier über den Zeitraum von einem Jahr. Je nach Tierart unterscheiden sich die Futterkosten erheblich. So ist die Nahrung vieler Fische, die pelletiertes oder tiefgefrorenes Futter fressen, preiswert im Vergleich zur Versorgung der Raubtiere, da das Fleisch für deren Versorgung beim Schlachthof gekauft werden muss. Somit variieren die jährlichen Futterkosten je nach Tierart von 50 bis 7.700 Euro. Damit auch Interessenten mit einem kleineren Geldbeutel Pate eines der teuren Zootiere werden können, werden auch Teilpatenschaften im Wert von 250 Euro angeboten. Interessierte haben auch die Möglichkeit, den Beitrag in monatlichen Raten zu zahlen.