Doppeltes Glück bei den Goldgelben Löwenaffen

loewenaffe2Für das Ende 2010 zusammengestellte, duisburg-krefelderische Löwenaffen-Paar ist es der zweite Nachwuchs, der seit knapp 6 Wochen im Affenhaus des Zoo Duisburg zu bestaunen ist. Das elterliche Glück kam doppelt, wobei Zwillinge bei der Art eher an der Tagesordnung sind. Die goldgelb gefärbten Löwenäffchen sind mit rund 30 cm die größten Vertreter der Familie der in Südamerika heimischen Krallenaffen. Ihrer auffälligen, sehr dichten Kopfmähne verdanken die Löwenäffchen ihren Artnamen! loewenaffe1Wie alle Krallenaffen leben Löwenäffchen streng monogam in kleinen Familiengruppen, mit einem Elternpaar und deren Jungtiere verschiedenen Alters. So turnen auch die im letzten Jahr geborenen Jungtiere mit ihren jungen Geschwistern in der Voliere. Zumeist werden Zwillinge geboren, die vom Vater getragen werden. Nur zum Säugen übernimmt die Mutter kurzzeitig die Jungen. Aufgrund der anhaltenden Zerstörung der tropischen Regenwälder in Südamerika sind die Löwenäffchen unmittelbar von der Ausrottung bedroht. Ende der achtziger Jahre überlebten weniger als 200 Tiere in einigen isolierten Waldregionen Brasiliens. Einige dieser Regionen wurden als Naturreservate unter internationalen Schutz gestellt. Seit 1984 werden Nachzuchttiere aus Zoologischen Gärten erfolgreich in diesen Reservaten ausgewildert, um die genetische Vielfalt und die Größe der Wildpopulation zu steigern.
Das warme Affenhaus ist im Hinblick auf die unsichere Wetterlage am Wochenende auch deshalb eine gute Anlaufstation, weil die in den letzten Jahren angewachsene Gorilla-Familie mit aus mehreren Jungtieren bestehendem Kindergarten aus nächster Nähe beobachtet werden kann.

loewenaffe4