Kunterbunte Besucherlieblinge bekommen neues Zuhause

Neubau der Wellensittich-Voliere nur dank einer privaten Spende möglich

29.11.2019

Auf dem Bauernhof des Zoo Duisburg ist es ruhiger geworden. Bereits vor einigen Wochen ist der Wellensittichschwarm ausgezogen. Grund hierfür ist der Neubau der in die Jahre gekommenen Wellensittich-Voliere. Auch die Schleier-Eulen bekommen eine Außenanlage. Nur dank einer großzügigen, privaten Spende im fünfstelligen Bereich können die zwei Maßnahmen realisiert werden.

In den letzten Jahren setzte besonders die Witterung der Holzkonstruktion der Voliere zu – und auch die Bewohner beanspruchten das Material stark. „Wellensittich nagen gerne. Statt an den bereitgestellten frischen Ästen, knabberten sie auch immer wieder am Holz der Voliere“, schmunzelt Johannes Pfleiderer, zoologische Leiter am Kaiserberg. Eine Sanierung war somit unausweichlich – und nur dank der privaten Spende eines Duisburger Ehepaares möglich. „Wir sind sehr dankbar, solche Tierfreunde an unserer Seite zu haben. Ohne die Spende hätten wir das Projekt nicht so schnell realisieren können“, betont Zoo-Chefin Astrid Stewin.

Unausweichlich für die Arbeiten: Der Schwarm Wellensittiche musste den Kaiserberg verlassen. Im Vogelpark Marlow (Mecklenburg-Vorpommern) fanden die 47 Tiere ein neues Zuhause. Das Grundgerüst der neuen Voliere kann der Zoo auf die vorhandenen Fundamente montieren. Die nun verwendeten Träger bestehen aus haltbarem, pulverbeschichtetem Aluminium, welche den Volierendraht halten werden. Auch der Innenbereich wird überarbeitet – neue Sitzmöglichkeiten bieten den Wellensittichen Ruhezonen an erhöhten Stellen der Voliere, Knabberäste dienen der Beschäftigung. Dabei können die Besucher das muntere Treiben weiterhin aus nächster Nähe beobachten, denn die Voliere bleibt begehbar.

Doch künftig beherbergt das Entdeckerhaus nicht nur wieder eine bunte Kolonie Wellensittiche. Schon heute lebt auf der gegenüberliegende Seite des Gebäudes Familie Schleiereule. In einer Voliere, die einer alten Scheune nachempfundenen ist, zieht das Pärchen regelmäßig Nachwuchs auf. Im Rahmen der Baumaßnahmen wird den Tieren zusätzlicher Raum geschaffen. Dafür wird die neue Außenvoliere mit dem Innenbereich verbunden. Als Untermieter der Schleiereulen wird außerdem eine neue, bedrohte Tierart an den Kaiserberg ziehen: Die Bestände des Transkaukasischen Fasans gelten aufgrund von Lebensraumverlust und Jagd als gefährdet.

Mit der Fertigstellung rechnet der Zoo zu Beginn des neuen Jahres.