Löwen ziehen in neues Gehege ein

19.09.2019

Erst seit einigen Tagen bewohnt Löwenkater Tsavo mit seinen beiden Weibchen Manyara und Masindi den neu gebauten Teil des Geheges. Nur dank der erneuten Unterstützung der Sparkasse Duisburg kann die Erweiterung und Modernisierung des Löwen-Eigenheims realisiert werden. Mit dem Umzug der drei Sympathieträger auf das Erweiterungsgelände ist der erste Bauabschnitt im Zoo abgeschlossen – nun rollen die Bagger im alten Areal der Großkatzen an.

Im April läuteten Sparkassenchef Dr. Joachim Bonn und Zoodirektorin Astrid Stewin gemeinsam den Baustart zur Erweiterung der Löwenanlage ein. In den vergangenen Monaten wurde das Erweiterungsgelände Stück für Stück erschlossen, Felsaufbauten angelegt und Kletterbäume aufgestellt. Der ehemalige Wisent-Stall wurde zum neuen Löwenhaus umgebaut. „Löwen gehören bei Groß und Klein zu den Hauptattraktionen und sind Publikumsmagnete in jedem Zoo! Den Tieren und dem Umfeld in dem sie leben kann man gar nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Deshalb engagieren wir uns auch hier aus fester Überzeugung.“

Die neu strukturierte Anlage hat das Trio gut angenommen und sich bereits eingelebt. „Besonders der Unterstand und die Kletterbäume haben es den Dreien angetan“, so Revierleiter Mike Kirschner. Und auch Zoodirektorin Astrid Stewin freut sich mit den Löwen: „Wie die drei über das neue Gelände toben ist toll zu beobachten, da geht einem das Herz richtig auf. Daher gilt im Namen unserer Löwen mein besonderer Dank der Sparkasse, ohne derer Unterstützung das neue Eigenheim nicht möglich gewesen wäre“.

Aber nicht nur die Löwen kommen auf dem Erweiterungsgelände auf ihre Kosten. Auf die Besucher warten gleich drei neue Aussichtspunkte mit großen Panoramascheiben. Diese bieten die Möglichkeit, die Löwen aus verschiedenen Perspektiven zu beobachten. Zusätzlich wurde durch die Baumaßnahme ein Teich erschlossen, welcher Amphibien einen neuen Lebensraum bietet.

Nachdem der erste Bauabschnitt nun fertiggestellt wurde, wird in den nächsten Monaten die bisherige Löwenanlage saniert und im Anschluss mit dem Erweiterungsgelände verbunden. „Die zwei Außenanlagen können später bei Bedarf geteilt werden. Das gibt den Tierpflegern die Möglichkeit, auf die individuellen die Bedürfnisse der Löwengruppe zu reagieren“, erläutert Tierärztin Dr. Carolin Bunert.

Mit der Fertigstellung der rund 2.500 m² großen Anlage rechnet der Zoo noch in diesem Jahr.