Patenschaft für Koala_Jungtier

volksbankVolksbank Rhein-Ruhr übernimmt weitere Tierpatenschaft im Zoo
Dass der Betrieb eines Zoos mit hohen Kosten wie für Energie und Futtermittel verbunden ist, stellt kein Geheimnis dar. Von daher ist die Unterstützung durch Sponsoren und Partner natürlich immer gern…

gesehen. Bereits im Jahr 2013 entschied sich die Volksbank Rhein-Ruhr dazu, gleich zwei „schwergewichtige“ Patenschaften zu übernehmen. Elefantendame ETOSHA verdrückt mit einer täglichen Futterration von knapp 200 Kilogramm tatsächlich schon ein ordentliches Sümmchen an Futterkosten, bei Koala VOBARA, dem zweiten Patentier, sind es zwar nur 900 Gramm Eukalyptusblätter am Tag. Da diese allerdings zum größten Teil in Florida eingekauft werden müssen, fallen auch beim wesentlich kleineren Kletterbeutler die Futterkosten schwer ins Gewicht. Thomas Diedrichs, “Sprecher des Vorstandes der Volksbank Rhein-Ruhr“ war bei der Übernahme der beiden Patenschaften wichtig, die überaus wichtige Arbeit des Zoo Duisburg im Artenschutz zu würdigen und zu unterstützen.
Der Bank, die seit über 150 Jahren vor Ort und in der Region erfolgreich tätig ist, ist es nach wie vor ein wichtiges Anliegen, den Zoo zu unterstützen. Da Koalamann VOBARA nun innerhalb des Erhaltungsprogrammes dieser bedrohten Tierart in den Zoo von Budapest umgezogen ist, stand für die Volksbank Rhein-Ruhr sofort fest, dass die Patenschaft für einen weiteren Koala übernommen wird. Die auserwählte Koaladame EORA ist am 26.05.2010 im Zooparc Beauval in Frankreich geboren und zieht gerade ihr zweites Duisburger Jungtier noch gut versteckt im Beutel groß.      08.05.2015