Alpaka_PhS_a
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Lama guanicoe pacos
Verbreitung: Südamerika
Lebensraum:
Lebensweise: in Familienverbänden
Nahrung: Gräser, Kräuter
Grösse: 90 bis 105 cm
Gewicht: 55 bis 65 kg, Jungtiere 5 bis 10 kg
Paarungszeit: im Frühjahr und Sommer
Trag-Brutzeit: 310 bis 350 Tage
Wurf-Gelege: 1 Jungtier
Geschlechtsreife: nach 2 Jahren
Lebenserwartung: über 20 Jahre

Das Alpaka ist eine Zuchtform des in weiten Teilen Südamerikas beheimateten Guanakos (Lama guanicoe). Ähnlich wie in Europa das Hausschaf, wurde das Alpaka in Südamerika bereits vor über 4000 Jahren vornehmlich zur Wollgewinnung gezüchtet. Das weiche, lang gewellte Fell der Alpakas bietet eine Wolle von ausgezeichneter Qualität, die zu Decken, Teppichen und Mänteln verarbeitet wird. Alle zwei Jahre werden die Tiere geschoren, wobei ein durchschnittlicher Wollertrag von 3 bis 5 kg anfällt. Die Fellfarbe der Alpakas kann schwarz, braun, grau weiß oder gescheckt sein.

Neben der Wollgewinnung werden Alpakas vermehrt auch als Fleischlieferanten gehalten. Zudem wird das Leder der Tiere zu allerlei Gebrauchsgegenständen verarbeitet. Auch als Lastentiere kommen Alpakas in ihrer Heimat gelegentlich zum Einsatz.

Alpakas werden in den baumlosen Hochgebirgslandschaften von Bolivien, Equador und Peru bis zu Höhen von 4000 m gehalten. Hier ernähren sich die genügsamen Tiere von dem spärlichen Gras- und Kräuterbewuchs. Die Tiere leben in kleinen Familienverbänden, bestehend aus einem erwachsenen Leithengst und 4 bis 10 Stuten mit deren Jungtieren. Jüngere Hengste leben in Junggesellenrudeln. Außerhalb der Paarungszeit können sich einzelne Herden zeitweise zu einem losen Verband zusammenschließen, so daß man Großherden bis 1000 Tiere antreffen kann.

Wenn erregt, verteidigen sich Alpakas durch Spucken und Treten. Im Kampf untereinander beißen die Tiere in die Beine und Ohren des Gegners und versuchen den Hals des Gegners mit dem eigenen Körper herabzudrücken.

In Zoologischen Gärten werden Alpakas gerne zusammen mit anderen Tierarten der südamerikanischen Fauna auf Gemeinschaftsanlagen gehalten. Zuchterfolge stellen keine Seltenheit dar. Aufgrund der Zerstörung des natürlichen Lebensraumes ist die Stammform des Alpakas, das Guanaco, gebietsweise ausgerottet und heutzutage streng geschützt.