Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Colobus polykomos
Verbreitung: tropisches Westafrika
Lebensraum:
Lebensweise: tagaktiv, in Gruppen bis maximal 20 Tiere
Nahrung: Blätter, Früchte, Samen
Grösse: 57 bis 68 cm
Gewicht: 8 bis 10 kg, Neugeborene 300 bis 400 g
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: 165 bis 175 Tage
Wurf-Gelege: 1 Jungtier
Geschlechtsreife: mit 4 bis 5 Jahren
Lebenserwartung: über 30 Jahre

Der Bärenstummelaffe ist ein Vertreter der im tropischen Afrika weit verbreiteten Colobusaffen, die durch einen rückgebildeten Daumen gekennzeichnet sind, was zu der Bezeichnung Stummelaffe führte. Bärenstummelaffen tragen ein glänzend schwarzes, dichtes Fellkleid. Lediglich auf den Schultern und als Kranz um das nackte, schwarze Gesicht finden sich einige grau Haare. Der körperlange Schwanz hingegen ist einheitlich weiß gefärbt.

Bärenstummelaffen leben in einem recht kleinen Verbreitungsgebiet in Westafrika, das sich von Gambia bis zur Elfenbeinküste erstreckt. Hier durchstreifen die Bärenstummelaffen in Gruppen von 5 bis 20 Tieren die dichten Regenwälder auf der Suche nach geeigneter Nahrung. Bärenstummelaffen sind ganz auf Blattnahrung spezialisiert, wobei sie sich vornehmlich von den Blättern der Lianen ernähren. Wie alle Colobusaffen haben sie einen mehrkämmerigen Magen, um die pflanzliche Kost ausreichend zu verdauen. Neben Blättern werden aber auch Früchte und Samen gefressen. Bärenstummelaffen verbringen nahezu ihr ganzes Leben in den höchsten Wipfeln der Bäume. Auf den Waldboden klettern die Tiere nur äußerst selten.

Die Gruppen der Bärenstummelaffen bestehen aus mehreren erwachsenen Männchen und Weibchen sowie deren Jungtiere. Zur Paarungszeit bilden sich feste Rangordnungen. Nur das dominante Männchen einer Gruppe paart sich mit den Weibchen, die nach einer Tragzeit von 5 bis 6 Monaten ein Jungtier zur Welt bringen. Bärenstummelaffen werden mit einem einheitlich weißen Fellkleid geboren. Erst im Alter von etwa drei Monaten färben sich die Jungtiere um und entwickeln das schwarze Fellkleid der Alttiere.

Aufgrund ihres kleinen Verbreitungsgebietes gelten Bärenstummelaffen als äußerst bedroht. Die Wälder Westafrikas werden zunehmend von Menschen genutzt, so daß den Bärenstummelaffen ihr natürlicher Lebensraum verloren geht. Schutzmaßnahmen versuchen die verbliebenen Wälder zu erhalten. In Zoologischen Gärten werden Bärenstummelaffen sehr selten gehalten. Zuchterfolge gelangen bislang nur in wenigen Zoos.