benettkaenguru_zoo-foto_a
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Macropus rufogriseus
Verbreitung: Südostaustralien, Tasmanien
Lebensraum:
Lebensweise: in kleinen Haremsfamilien unter Führung eines Männchens
Nahrung: Gräser, Kräuter, Laub, Wurzeln, Wildfrüchte
Grösse: 75 bis 80 cm
Gewicht: Männchen 15 bis 23 kg, Weibchen 12 bis 16 kg,
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: 29 bis 30 Tage
Wurf-Gelege: 1 Jungtier
Geschlechtsreife: mit 1 bis 2 Jahren
Lebenserwartung: über 15 Jahre

Das Bennett-Känguru zählt zu den mittelgroßen Vertretern der über 50 verschiedenen Känguruarten Australiens, Tasmaniens und Neuguineas. Wie alle Kängurus haben Bennett-Kängurus kurze Vorderbeine und lange, kräftige Hinterbeine mit einer deutlich verlängerten vierten Zehe, die einen großen Nagel trägt. Der Schwanz ist lang und wird als Stütze und Balancierorgan genutzt.

Wie alle Beuteltiere haben auch die Bennett-Kängurus einen gut ausgebildeten, nach vorne geöffneten Beutel. Nach einer kurzen Tragzeit von nur 29-30 Tagen krabbelt das nur 2 cm lange, 2 g leichte, völlig nackte und blinde Jungtier selbständig in den Beutel der Mutter und saugt sich an einer der vier Zitzen fest. Erst im Alter von 4 Monaten blickt das Jungtier erstmalig aus dem Beutel. Die Beuteltragzeit beträgt insgesamt 8-12 Monate. Für gewöhnlich wird jedes Jahr ein Junges geboren.

In Zoologischen Gärten werden Bennett-Kängurus sehr erfolgreich gehalten. Die Tiere sind absolut winterhart und können somit ganzjährig auf Außenanlagen gezeigt werden. Als Futter bietet man u.a. frisches Obst und Gemüse, Haferflocken, Pellets, Kartoffeln, Gras, Klee und Heu. Zuchterfolge stellen sich regelmäßig ein. In Australien sind Bennett-Kängurus noch recht zahlreich vertreten, sie zählen noch nicht zu den geschützten Tierarten.