Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Bucorvus leadbeateri
Verbreitung: südliches und östliches Afrika
Lebensraum:
Lebensweise: paarweise oder in kleinem Familienverband
Nahrung: kleine Wirbeltiere, Insekten, Heuschrecken
Grösse: 90 - 110 cm
Gewicht: 3 bis 4 kg
Paarungszeit: in der Regenzeit
Trag-Brutzeit: 37 bis 40 Tage
Wurf-Gelege: 2 Eier
Geschlechtsreife: nach 3 Jahren
Lebenserwartung: über 30 Jahre

Der Südliche Hornrabe, auch Kaffernhornrabe genannt, ist mit einer Körpergröße bis 110 cm der größte Vertreter der afrikanischen Nashornvögel. Die Vögel haben ein einheitlich schwarzes Gefieder, lediglich die Handschwingen sind weiß abgesetzt. Am Kopf und am Hals finden sich nackte, unbefiederte, schwarze und rote Hautpartien. Auch der dehnbare Kehlsack der Hornraben ist rot gefärbt, der bei den Weibchen einen deutlichen blauen Kehlfleck aufweist.

Hornraben sind zumeist bodenbewohnend und bevorzugen Savannen und Steppen mit nicht zu hohem Graswuchs. Paarweise oder in kleinen Familienverbänden durchstreifen sie ihr Revier auf der Suche nach kleinen Wirbeltieren und Insekten. Auch Heuschrecken und Schlangen gehören zu ihrer Nahrung, weshalb die Hornraben als nützliche Schädlingsvertilger von den Einheimischen geschützt werden.

Die Fortpflanzungszeit der Hornraben wird durch die Regenzeit eingeleitet. Dann zeigen sich die Tiere sehr ruffreudig und die tiefen, grunzenden Ruflaute sind weithin hörbar. Aus der Distanz klingen die Rufe, als ob sich zwei Menschen unterhalten, was bei den einheimischen Volksstämmen zu zahlreichen Anekdoten über die Hornraben führte.

Wie alle Nashornvögel sind auch die Kaffernhornraben Höhlenbrüter. Ausreichend große Höhlen finden sich zumeist nur in den riesigen Affenbrotbäumen, an deren Verbreitung die Hornraben stark gebunden sind. Im Gegensatz zu anderen Nashornvögeln mauern sich die Weibchen der Hornraben nicht in ihrer Nisthöhle ein. Sie verlassen gelegentlich das Nest, um Nahrung zu suchen, werden aber auch vom Männchen gefüttert. Das Gelege besteht zumeist aus zwei Eiern. Nach 37 bis 45 Tagen schlüpfen die Jungvögel, die nach etwa 80 Tagen die Nisthöhle verlassen. Weitere sechs Monate werden die jungen Hornraben von den Altvögeln gefüttert. Bis zur Geschlechtsreife im Alter von drei Jahren verbleiben die Jungvögel im Familienverband.

Südliche Hornraben gehören zu den am häufigsten in Zoologischen Gärten gehaltenen Nashornvögeln, regelmäßig gezüchtet werden sie bislang jedoch nur in vergleichsweise wenigen Einrichtungen, darunter dem Zoo Duisburg. Da ihre Bestände in der Wildbahn zuletzt stark zurückgegangen sind, gilt die Art als gefährdet.