Verwandtschaft: ,
Lateinischer Name: Sus scrofa f. domestica
Verbreitung: Neuseeland
Lebensraum: ursprünglich Maori-Siedlungen und deren Umgebung
Lebensweise: Familienverband mit Rangordnung
Nahrung: Allesfresser, vor allem Gras
Grösse: 95 bis 115 cm
Gewicht: 70 bis 100 kg
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: bis zu 120 Tage
Wurf-Gelege: 3 bis 7 Jungtiere
Geschlechtsreife: mit 1 Jahr
Lebenserwartung: bis 15 Jahre

Die Kune-Kune-Schweine werden seit Mitte des 18. Jahrhunderts vom Volk der Maori auf Neuseeland gehalten. Ihre Vorfahren sind asiatischen Ursprungs und wurden über den Seeweg nach Neuseeland gebracht.
Es sind kleine Landschweine mit kurzen Beinen und kurzer Schnauze. Sie haben lange, weiche und dichte Borsten in unterschiedlichen Farbkombinationen. Charakteristisch sind die zottelartige Auswüchse am Unterkiefer, wie sie auch bei manchen Ziegenrassen zu finden sind. Die Maori nennen diese „Piri Piri“.

Kune-Kune-Schweine sind sehr robust und haben ein freundliches und ruhiges Wesen. Wie alle Schweine sind sie Allesfresser, jedoch bevorzugen sie Gras und gelten deshalb als ideale Weideschweine. In der Sprache der Maori bedeutet Kune Kune „fett und rund“.

Die Paarungszeit der Kune-Kune-Schweine findet ganzjährig statt. Nach einer Tragzeit von etwa 120 Tagen kommen 3 bis 7 Jungtiere zur Welt. Mit etwa 4 Monaten werden die Ferkel dann von der Mutter entwöhnt.

In den 1970er Jahren galt die Rasse fast als ausgestorben, da es nur noch etwa 50 reinrassige Kune-Kune-Schweine in Neuseeland gab. 18 dieser Tiere konnten für ein Erhaltungszuchtprogramm gewonnen werden, das später auch auf andere Kontinente ausgedehnt wurde. Heute gibt es wieder einige Tausend Tiere bei Privathaltern und in Zoos.