Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Colossoma macropomum
Verbreitung: tropisches Südamerika
Lebensraum:
Lebensweise: Schwarmfisch
Nahrung: Pflanzen
Grösse: bis 60 cm
Gewicht:
Paarungszeit:
Trag-Brutzeit:
Wurf-Gelege: 300 bis 400 Eier
Geschlechtsreife:
Lebenserwartung: über 20 Jahre

Als typische Vertreter der Sägesalmler haben Pacus einen relativ hochrückigen, seitlich stark zusammengedrückten Körper. Auffälligstes Erkennungsmerkmal der Art ist die enorme Körpergröße – Pacus können eine Länge von 60 cm erreichen. Alttiere sind einheitlich braun oder schwarz gefärbt. Lediglich zur Laichzeit zeigen sich einige rotbraune Flecken am Körper der männlichen Tiere. Außerhalb der Laichzeit kann man die Geschlechter an der Form der Afterflosse unterscheiden, die bei den Männchen zweilappig erscheint, bei den Weibchen hingegen sichelförmig ausgezogen ist. Auffällig groß ist die Rückenflosse der Pacus.

Pacus sind friedliebende Schwarmfische der Amazonasgewässer und sind nahe mit den Piranhas verwandt. Im Gegensatz zu den Piranhas sind Pacus jedoch reine Pflanzenfresser. Sie ernähren sich von nahezu allen Wasserpflanzen, die sich ihnen bieten.

Zur Laichzeit wandern die Pacus bis in die Oberläufe der großen Flüsse, wo sie in ruhigen Buchten kleiner Nebenflüsse oder Bäche laichen. Die Jungfische haben anfänglich eine braune Fleckenzeichnung, die als Tarnung im trüben Wasser der Flußläufe dient.

Aufgrund ihrer Größe und des schmackhaften Fleisches gelten Pacus als beliebte Speisefische, die vielerorts von den Einheimischen erbeutet werden und auch häufig in Speiserestaurants angeboten werden. Dennoch gelten die Bestände der Pacus im Freiland nicht als bedroht. In den Aquarien der Zoologischen Gärten werden Pacus gerne in großen Schauaquarien gehalten, häufig gemeinsam mit anderen Fischarten. Aufgrund ihrer Vorliebe für pflanzliche Nahrung muß auf eine Dekoration des Beckens mit Pflanzen verzichtet werden. Statt dessen wählt man Steine, Wurzeln oder Baumrinde. Als Futter bietet man Salat, Spinat oder Früchte.