Verwandtschaft: ,
Lateinischer Name: Geochelone pardalis
Verbreitung: südliches und östliches Afrika
Lebensraum: Halbwüste, Savanne, Buschland
Lebensweise: einzeln oder in kleinen Gruppen
Nahrung: Gräser, Kräuter, Blätter, Früchte
Grösse: Panzerlänge 50 cm
Gewicht: bis zu 30kg
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: Inkubationszeit 180 bis 250 Tage
Wurf-Gelege: 8 bis 20 Eier
Geschlechtsreife: mit 5 bis 7 Jahren
Lebenserwartung: 50 bis 60 Jahre

Die erwachsene Pantherschildkröte besitzt einen überwiegend hochgewölbten Rückenpanzer von beiger bis hellbrauner Grundfärbung mit eingestreuter Flecken-, Sprenkel- und Streifenzeichnung. Der Bauchpanzer ist bei erwachsenen Tieren überwiegend hell gefärbt und nur vereinzelt mit dunkleren Sprenkeln versehen. Jungtiere haben meist eine gelbliche Grundfärbung mit dunkler Tupfenzeichnung in den Zentren der Schilde. Diese sind von konzentrischen rotbraunen bis schwarzen Ringen umgeben, was an die Fellzeichnung eines Leoparden erinnert. Männliche Tiere haben im Vergleich zu Weibchen einen dickeren und längeren Schwanz und einen eingewölbten Bauchpanzer.

Pantherschildkröten sind in Bezug auf ihren Lebensraum nicht wählerisch und bewohnen trockene Halbwüsten (z. B. die Kalahari) mit nur 100 mm Jahresniederschlag, dorniges Buschland bis hin zu regenreichen Gebieten mit 1400 mm, von ebenen Savannen auf Meereshöhe bis in Höhenlagen von fast 3000 Metern.

Die Tiere ernähren sich fast ausschließlich von Pflanzen, Früchten von Bäumen und verschiedenen Kakteen. Erhöhter Kalziumbedarf wird an verwitterten Knochen und mineralhaltigem Säugetierkot gedeckt. In Anpassung an ihre trockenen Lebensräume haben die Schildkröten einen sparsamen Wasserhaushalt und können außerdem größere Mengen Wasser im Körper speichern. Pantherschildkröten sind verhältnismäßig ortstreu und bilden keine festen Reviere. Nach der Paarung hebt das Weibchen eine flaschenförmige Grube mit den Hinterbeinen aus und legt in seltenen Fällen bis zu 30 Eier hinein. Nach einer stark schwankenden Brutzeit schlüpfen die 5 cm großen Schildkröten.

In Zoologischen Gärten werden Pantherschildkröten häufiger in Tropenhäusern oder speziellen Terrarien gehalten mit guten Zuchterfolgen. Im Freiland sind Pantherschildkröten bislang nur gebietsweise durch Lebensraumzerstörung und illegale Jagd bedroht.