pinselohrschwein_PhS_a
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Potamochoerus porcus pictus
Verbreitung: Westafrika
Lebensraum:
Lebensweise: Herdentier
Nahrung: Gräser, Kräuter, Laub, Wurzeln, Knollen, Kleintiere
Grösse: 100 bis 120 cm, 50 bis 70 cm
Gewicht: 50 bis 80 kg, Neugeborene 650 bis 900 g
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: 120 bis 130 Tage
Wurf-Gelege: 1 bis 6 Jungtiere
Geschlechtsreife: mit 2 Jahren
Lebenserwartung: 20 Jahre

Die in den Wäldern Westafrikas beheimateten Pinselohrschweine bilden eine der vielen Unterarten des eigentlichen Buschschweines, welches in ganz Afrika südlich der Sahara verbreitet ist. Pinselohrschweine bestechen durch ihr sehr farbenprächtiges, rotbraunes Fellkleid mit einem weißen Aalstrich vom Nacken bis zur Schwanzwurzel. Der lange, dünne Schwanz endet in einer Schwanzquaste. Die Spitzen der sehr langen Ohren zieren pinselartig verlängerte Haare.

Die männlichen Pinselohrschweine sind im Körperbau bedeutet größer, kräftiger und schwerer als die weiblichen Tiere. Stark ausgebildete Knochenauftreibungen im Bereich der hinteren Nasenbeine und der oberen Eckzähne prägen den mächtigen Schädel der Männchen. Die Weibchen hingegen wirken wesentlich zierlicher. Nur die größten und kräftigsten Keiler sind in der Lage, eine Gruppe von Weibchen für sich zu beanspruchen. Ähnlich wie bei anderen Schweinearten leben auch die Pinselohrschweine in festen Rotten unter Führung eines erwachsenen Keilers.

Nach einer Tragzeit von wenig mehr als drei Monaten gebären die Weibchen bis zu 4 Jungtiere; selten werden sogar 6 Junge zur Welt gebracht. Zum Werfen sucht die Bache eine schützende Erdhöhle. In den ersten Lebensmonaten tragen die Jungtiere ein charakteristisches Frischlingskleid mit heller Streifung. Nach gut einem halben Jahr entwickeln die Jungtiere ihr Alterskleid.

In Zoologischen Gärten werden Pinselohrschweine sehr selten gehalten. Erstmalig kamen Pinselohrschweine im Jahre 1852 in den Londoner Zoo. Im Zoo Duisburg gelangen jahrelang die einzigen Zuchterfolge weltweit. Nahezu alle der heutzutage in Menschenhand gehaltenen Pinselohrschweine entstammen der Zucht des Zoo Duisburg. Als Futter bietet man den allesfressenden Pinselohrschweinen eine Mischkost aus Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Eiern. In der Natur gelten die Bestände der Pinselohrschweine derzeit nur gebietsweise als bedroht.