Verwandtschaft: ,
Lateinischer Name: Ducula rosacea
Verbreitung: Kleine Sundainseln, Molukken und zahlreiche kleinere Inseln der Javasee in Indonesien
Lebensraum: Wälder bis auf 1.100 m, Baumsavanne, Mangroven
Lebensweise: paarweise oder in Schwärmen bis zu 20 Vögeln, teilweise auch gemischt mit anderen Arten
Nahrung: Früchte
Grösse: 39-44 cm, Männchen etwas größer als Weibchen
Gewicht: 360 bis 410 g
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: ca. 18 Tage
Wurf-Gelege: 1 Ei, in Ausnahmen 2
Geschlechtsreife: 2-3 Jahre
Lebenserwartung: 10-20 Jahre

Die Rosakopf-Fruchttaube, die auch als Inselfruchttaube bezeichnet wird, ist auf Inseln in Südostasien verbreitet. Auf den großen indonesischen Inseln Java und Sulawesi ist sie nur gelegentlich an den Küsten zu finden, ihr Hauptverbreitungsgebiet sind vorgelagerte kleine Inseln der Javasee sowie Teile der Molukken und die Kleinen Sundainseln. Ihr Lebensraum umfasst Tiefland- und Bergwälder, Mangroven, aber auch Savannengebiete Kulturland, das ausreichenden Baumbestand bieten. Sie hält sich hauptsächlich in der Kronenregion vor und Feigenfrüchte stellen die bevorzugte Nahrung dieser fruchtfressenden Taubenart dar.
Bei ausreichendem Nahrungsangebot können sich Schwärme bis zu 20 Vögeln versammeln, teilweise tritt die Rosakopf-Fruchttaube auch in gemischten Schwärmen mit anderen Arten, vor allem der Blauschwanz-Fruchttaube, auf. Die Männchen sind geringfügig größer als die Weibchen, ansonsten gibt es keinen klar erkennbaren Geschlechtsdimorphismus. Über die Brutbiologie in der Wildbahn ist nur wenig bekannt.
Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Inselfruchttauben als potentiell gefährdet ein. Ihre Bestandszahlen sinken, weil der Lebensraum in großem Maße zerstört wird, insbesondere für Palmölplantagen, und weil sie in Teilen des Verbreitungsgebiets stark bejagt wird.