schneeeule_zoo-foto_a
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Bubo scandiaca
Verbreitung: Europa, Asien, Nordamerika
Lebensraum:
Lebensweise: paarweise
Nahrung: kleine Säugetiere, Vögel
Grösse: bis 66 cm
Gewicht:
Paarungszeit: im Frühjahr
Trag-Brutzeit: 32 bis 37 Tage
Wurf-Gelege: 2 bis 3 Eier
Geschlechtsreife: nach 2 bis 3 Jahren
Lebenserwartung: bis 60 Jahre

Die bis zu 66 cm große Schnee-Eule ist die einzige Eulenart, die sich an die harten Lebensbedingungen der Arktis angepaßt hat. Sie lebt in den Tundren, den Mooren und den vorgelagerten Inseln der eisigen Polargebiete. Die Männchen tragen ein völlig weißes Gefieder. Bei den etwas größeren Weibchen ist das weiße Gefieder mit dunklen Federn gesprenkelt.

Schnee-Eulen sind vornehmlich tags- und dämmerungsaktiv. Während des kurzen arktischen Sommers ohne Dunkelphasen ernähren sie sich hauptsächlich von Lemmingen. In den sehr kalten Wintermonaten müssen viele Schnee-Eulen nach Süden ausweichen, um genügend Nahrung (kleine Säugetiere bis Hasengröße, Vögel bis Entengröße) zu finden. Sie suchen ihre Beute entweder im lautlosen Pirschflug oder warten auf einem Ansitz auf vorbeikommende Beute.

Das Weibchen legt ihre Eier in eine flache ausgescharrte Bodenmulde und brütet alleine. Die Brutdauer beträgt 32 bis 37 Tage. Das Männchen versorgt seinen brütenden Partner sowie die frisch geschlüpften Jungvögel mit Nahrung. Im Alter von 8 bis 9 Wochen sind die jungen Schnee-Eulen flugfähig. Die jeweilige Gelegegröße variiert je nach Nahrungsangebot. In Jahren mit reichhaltigem Nahrungsangebot können mehr als drei Eier gelegt werden. In Hungerjahren hingegen schreiten Schnee-Eulen überhaupt nicht zur Brut.

In Zoologischen Gärten werden Schnee-Eulen häufig gehalten und erfolgreich gezüchtet. Sie sind ausgesprochen genügsame Pfleglinge die in Flugvolieren gehalten werden. Als Futter bietet man hauptsächlich tote Küken, Mäuse und Ratten. Die Wildbestände der Schnee-Eule gelten derzeit als nicht gefährdet.