Sclaters Rotbrust-Krontaube_JP
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Goura scheepmakeri sclateri
Verbreitung: Südliches Neuguinea
Lebensraum: tropischer Regenwald
Lebensweise: paarweise oder in Gruppen von bis zu 30 Tieren
Nahrung: Früchte, Beeren, Insekten, Samen
Grösse: bis 79 cm
Gewicht: bis 2,4 kg
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: 29-34 Tage
Wurf-Gelege: 1 Ei
Geschlechtsreife: 15 Monate
Lebenserwartung: 25 Jahre

Die Rotbrust-Krontaube ist in den tropischen Regenwäldern im Süden Neuguineas beheimatet. Sie zählt ist neben den beiden anderen Krontaubenarten die größte Taube der Welt und erreicht eine Gesamthöhe von bis zu 79 cm und ein Gewichts bis zu 2,4 kg. Trotz der beachtlichen Größe und Gewicht ist sie flugfähig. Eine fliegende Krontaube ist schon von weitem hörbar und der Flug ist anstregend für das Tier. Deshalb steigt sie meist nur bei Gefahr in die Luft und ist sonst am Waldboden zu finden. Die Nächte verbringt sie zum Schutz vor Beutegreifern am Boden aber in der Regel auf Bäumen.

Dort wird auch das Nest aus Blättern und Zweigen gebaut. Vor der Paarung balzen beide Partner, indem sie sich mit aufgerichteten Flügeln umeinander bewegen. Es wird nur ein einziges Ei in das Nest gelegt, aus dem nach einer Brutzeit von etwa 30 Tagen das Küken schlüpft.

Über den genauen Bestand der Rotbrust-Krontaube ist nur wenig bekannt. Doch die Bestandszahlen scheinen aufgrund starker Bejagung und Lebensraumzerstörung abzunehmen. Die IUCN hat die Sclaters Rotbrust-Krontaube auf der Roten Liste gefährdeter Arten als „potentiell gefährdet“ eingestuft. Zoos untersützen den Erhalt dieser Art und koordinieren die Zucht deshalb seit 2001 in einem europäisches Zuchtbuch (ESB).