Verwandtschaft: ,
Lateinischer Name: Rollulus rouloul
Verbreitung: Südostasien
Lebensraum: Regenwälder
Lebensweise: Monogam, in kleinen Gruppen
Nahrung: Sämereien, Früchte, Insekten
Grösse: 26 cm
Gewicht: 250g
Paarungszeit: ganzjährig
Trag-Brutzeit: 18 Tage
Wurf-Gelege: 5-6 Eier
Geschlechtsreife: 9 Monate
Lebenserwartung: 15 Jahre

Die Straußwachtel ist ein Bewohner der südostasiatischen Regenwälder. Der omnivore Hühnervogel ernährt sich überwiegend von Insekten, verschmäht aber auch umherliegende Sämereien und Früchte nicht. Häufig folgen die gewitzten Vögel zu diesem Zweck Horden wilder Schweine, deren Kot und Nahrungsreste allerlei Insekten anziehen, die die Wachteln dann nur noch einzusammeln brauchen.

Der Straußwachtelhahn ist ein prächtiger Vogel. Seine rostrote Haube setzt sich klar von dem blaugrün schillernden Federkleid ab und Augen und Schnabel weisen kräftige, rote Verzierungen auf.

Weniger auffällig kommt sein Weibchen in einem schlichten, grünen Federkleid daher. Mit brauen Flügeln und einem grauen Kopf unterscheidet sie sich markant von ihrem Partner.

Hat sich ein Paar gefunden, bauen die Straußwachteln zusammen ein äußerst kompliziertes und materialaufwändiges Nest. Dabei wird zunächst eine Mulde in den Boden gescharrt, und dann eine Kuppel aus Fallaub darüber errichtet. Die Henne, deren alleinige Aufgabe das Ausbrüten der Eier ist, ist somit perfekt getarnt. Nach 18 Tagen schlüpfen die Küken und folgen ihren Eltern überall hin, welche sie mit frischer Nahrung von Schnabel zu Schnabel füttern. Dies ist insofern ungewöhnlich, als dass Hühnerküken für gewöhnlich vom ersten Tag an selbstständig ihre Nahrung aufpicken.
Die Straußwachtel ist aufgrund ihrer scheulosen Art ein gern gezeigtes Tier in zoologischen Gärten und häufig in Tropenhäusern anzutreffen. Aufgrund der rapiden Zerstörung des südostasiatischen Regenwalds ist die Straußwachtel in ihrer Heimat zunehmend gefährdet.