waldschildkröte_PhS_a
Verwandschaft: ,
Lateinischer Name: Chelonoides denticulata
Verbreitung: Südamerika
Lebensraum:
Lebensweise: einzeln oder in kleinen Gruppen
Nahrung: Blätter, Früchte, Kräuter
Grösse: Panzerlänge 50 cm
Gewicht:
Paarungszeit: nach der Regenzeit
Trag-Brutzeit: 125 bis 150 Tage
Wurf-Gelege: 3 bis 8 Eier
Geschlechtsreife: nach 8 bis 12 Jahren
Lebenserwartung: über 100 Jahre

Waldschildkröten sind bräunlich gefärbte Schildkröten mit einem länglichen Panzer, der charakteristischerweise oben abgeflacht und am hinteren Ende nach außen gebogen ist. Im Zentrum eines jeden Panzerschildes finden sich markante gelbe Flecken. Zudem zeigen sich an den meisten Schildern deutliche Wachstumsringe. Männliche Waldschildkröten sind gewöhnlich größer als die Weibchen und besitzen zudem einen dickeren Schwanz und einen eingewölbten Bauchpanzer.

Waldschildkröten leben in einem sehr großen Verbreitungsgebiet im Norden Südamerikas. Der bevorzugte Lebensraum sind subtropische Regenwälder. Aber auch auf angrenzenden Savannen sind die Schildkröten anzutreffen. Die Nahrung besteht fast ausnahmslos aus pflanzlicher Kost in Form von Blättern, Früchten und Blüten, sowie gelegentlich auch aus Aas.

Die Fortpflanzungszeit beginnt gewöhnlich nach der Regenzeit. Das Weibchen legt die 3 bis 8 Eier in eine flache, aufgescharrte Mulde. Nach durchschnittlich 4 bis 5 Monaten, noch vor Beginn der nächsten Regenzeit, schlüpfen die etwa 5 mm großen jungen Schildkröten.

In Zoologischen Gärten werden Waldschildkröten nur in wenigen Einrichtungen gehalten. Im Freiland sind die Bestände noch gesichert, auch wenn die Waldschildkröte gebietsweise durch Lebensraumzerstörung und illegale Jagd als bedroht gilt.